Was du mit dem Neuen Facebook Algorithmus unbedingt beachten musst. Copyright by freepic.com, Designed by Freepik

Wie du trotz des neuen Algorithmus auf Facebook erfolgreich bleibst

Facebook ist die Nummer Eins unter den sozialen Netzwerken. Täglich nutzen rund 1,3 Milliarden Menschen die Plattform. Das machte Facebook seit Jahren zum festen Bestandteil der Online-Marketing-Strategie eines jeden Unternehmens. Durch die hohe Nutzeranzahl konnten Marketing-Kampagnen mit großer Reichweite realisiert werden. Werbliche Inhalte von Unternehmen traten somit in den Vordergrund und dominierten den Feed der Nutzer. Im Januar 2018 stellte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einen neuen Algorithmus vor, der diese Entwicklung umkehren soll. Seitdem fürchten Unternehmen, dass die Effektivität ihres Marketings auf Facebook drastisch sinken wird. Dies muss jedoch nicht der Fall sein. Im Folgenden erfährst du, wie du angesichts des neuen Algorithmus auf Facebook erfolgreich bleibst. Anschließend wirst du in der Lage sein, mit deiner Online-Marketing-Kampagne weiterhin eine große Reichweite zu erhalten.

Was der neue Algorithmus auf Facebook bedeutet

Viele Unternehmen haben das Facebook-Marketing in den letzten Jahren perfektioniert. Die Folge war, dass Nutzern vorzugsweise werbliche Inhalte angezeigt wurden. Beiträge von Familie und Freunden traten in den Hintergrund. Der im Januar vorgestellte Algorithmus soll private Beiträge nun wieder hervorheben. Gründer Zuckerberg möchte seinem Netzwerk dadurch die persönliche Note zurück geben. Dabei betonte Zuckerberg, dass dies keine Kampfansage an Unternehmen ist. Um den Nutzern weiterhin angezeigt zu werden, müssen sie von nun an allerdings mehr Energie in ihre Marketing-Strategie stecken. Zudem ist das Kaufen von Werbeplätzen über das Facebook-Anzeigenportal weiterhin möglich, was eine hohe Sichtbarkeit im Feed der Nutzer weiterhin garantiert.

Vier Schritte, um weiterhin eine hohe Reichweite auf Facebook zu haben

Der von Zuckerberg erwähnte Kauf von Werbeplätzen ist eine Möglichkeit, um deiner Zielgruppe weiterhin bevorzugt angezeigt zu werden. Angesichts des neuen Algorithmus werden diese Plätze in Zukunft hart umkämpft sein. Laut Zuckerberg wird sich die Anzahl der verfügbaren Werbeplätze nicht erhöhen. Da eine steigende Nachfrage zu erwarten ist, werden die Preise für diese Anzeigenplätze steigen. Im schlimmsten Fall kann dies dein Marketing-Budget ausreizen. Bei einem schmalen Budget sollte der Kauf von Werbeplätzen die letzte Maßnahme sein. Sinnvoller ist es, die Kriterien des Algorithmus zu kennen und ihnen gerecht zu werden. Wenn du die folgenden Tipps beachtest, werden deine Inhalte den Nutzern weiterhin zuerst angezeigt.

1. Veröffentliche qualitativ hochwertige Beiträge

Der neue Algorithmus von Facebook bevorzugt Posts, die eine hohe Interaktion unter den Nutzern aufweisen. Als Interaktion gilt das Teilen des Beitrags, das Liken sowie das Kommentieren. Kurz gesagt: je mehr Likes und Kommentare dein Beitrag hat, desto höher ist seine Sichtbarkeit. Die Qualität deines Beitrags hängt unmittelbar mit dem Engagement der Nutzer zusammen. Unter Qualität ist die Aktualität des Inhalts, die Konformität mit den Interessen deiner Zielgruppe und die Übereinstimmung mit der Identität deiner Marke zu verstehen. Achte zudem auf Kontinuität und lege einen festen Rhythmus für das Posten auf Facebook fest.

2. Verzichte auf Engagement-Baiting

Was in anderen sozialen Netzwerken eine bewährte Taktik ist, kann deine Sichtbarkeit auf Facebook einschränken. Das Engagement-Baiting, also das direkte Bitten um Kommentare oder Likes, wird unter dem neuen Algorithmus abgestraft. Laut Zuckerberg wird Facebook gegen Inhalte dieser Art vorgehen. Daher solltest du auf diese Strategie verzichten. Bitte die Nutzer stattdessen, deinem Facebook-Konto zu folgen. Folgt ein Nutzer einem Konto bietet Facebook die Option, dass der Nutzer die Inhalte deines Kontos zuerst angezeigt bekommt. Weise deine Follower auf diese Möglichkeit hin, um in ihrem Feed bevorzugt angezeigt zu werden.

3. Poste Beiträge, die eine Unterhaltung in Gang setzen

Das Hauptkriterium zur qualitativen Einordnung von Beiträgen ist die Anzahl der Kommentare. Erstelle deine Posts so, dass sie eine Konversation zwischen den Nutzern begünstigt. Integriere zum Beispiel eine Frage in deinen Beitrag, die eine Diskussion begünstigt. Die Art der Frage bleibt dir überlassen. Wenn dein Beitrag beispielsweise eines deiner neuen Produkte vorstellt, könntest du die Nutzer nach ihrer Einschätzung zum Design befragen. Zum Einen kann dies die Anzahl der Kommentare erhöhen und zum Anderen drückst du damit dein Interesse an der Meinung deiner Interessenten aus.

4. Behalte stets die Bedürfnisse deiner Zielgruppe im Auge

Bei allen Schritten deiner Facebook-Marketing-Strategie sollte deine Zielgruppe in deinem Fokus liegen. Sie sollte die hauptsächliche Einflussgröße für die Art deiner Beiträge sein. Ziel ist es, ihr Engagement organisch zu erhöhen. Dazu musst du lediglich ihre Vorlieben und Bedürfnisse mit deinen Beiträgen bedienen. Kommentiert ein Nutzer deinen Beitrag oder gibt ihm ein Like, wird dies wiederum seiner Familie und seinen Freunden angezeigt und der Multiplikator-Effekt setzt ein.

Der neue Facebook-Algorithmus lässt Spielraum für eine effektive Marketing-Strategie

Viele Unternehmen und Marken kritisieren den neuen Algorithmus von Facebook. Sie befürchten, in Zukunft nur noch durch teure Werbeplätze sichtbar sein zu können. Dabei behindert die Umstellung des Systems die Marketing-Kampagnen in dem sozialen Netzwerk nicht. Unternehmen müssen lediglich durchdachter vorgehen. Umgehe den Kauf von Anzeigenplätzen, indem du qualitative Beiträge postest und die Interaktion unter Nutzern begünstigst. Zielgruppenkonforme Inhalte erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass deine Beiträge ein hohes Engagement aufweisen und somit vermehrt angezeigt werden. Folge den oben genannten Punkten, um dies zu erreichen. Die Folge wird eine erfolgreiche Marketing-Kampagne sein, die eine sehr gute Sichtbarkeit und eine große Reichweite vorweisen kann.

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar