Instagram Marketing

Eine Anleitung: Kundenakquise über Instagram

Die Nutzerzahlen von Instagram wachsen und wachsen, auch in Deutschland. Alleine das sollte bereits ein bewegender Grund sein, um darüber nachzudenken, Instagram ebenfalls als Marketingkanal zu nutzen. In diesem Artikel sollen deshalb einige Denkanstöße und Tipps für eine erfolgreiche Kundengewinnung über Instagram gegeben werden.

Wer nicht auffällt, wird nicht gesehen

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – sagt uns ein Sprichwort. Jenes Motto hat sich auch das Netzwerk Instagram zu Nutze gemacht, und spricht die Nutzer hauptsächlich visuell an. Denn in Instagram dreht sich alles um Bilder. Das mag zwar im ersten Moment positiv für uns klingen, bringt jedoch auch ein Problem mit sich: jeder postet auf Instagram visuellen Content. Damit fühlt man sich als normaler Nutzer oft überwältigt von den Eindrücken und nimmt bewusst nur die interessantesten Beiträge wahr.

Es gilt also: sich mit den eigenen Beiträgen von der Masse abheben und auffallen. Hierbei gilt: je kreativer, desto besser! Nachfolgend findest du einige Beispiele, wie du dein Instagram Marketing ein wenig aufpeppen kannst, um mehr Nutzer anzusprechen.

  • Zitate: Eine klasse Methode, um langweilige Standardpost aufzuwerten! Dazu einfach einen normalen Post mit einem passenden (!) Zitat posten, das im besten Falle noch zum kommentieren oder liken animiert.
  • Alltagsgeschehen: Poste ab und zu ein paar Bilder davon, wie dein tägliches Geschäft aussieht, und gewähre einige Blicke hinter die Kulissen. Denn das schafft Vertrauen und Nähe zu deinem Unternehmen.
  • Instagram Stories: Eine sehr gute Möglichkeit, um längere Geschichten zu erzählen und Storytelling zu betreiben. Durch Verifizierung des eigenen Profils können hier auf externe Links eingebunden werden, mit denen du User z.B. auf deine Webseite schicken kannst.

#Hashtags richtig verwenden und verbreiten

Auch hier gilt wieder das zu Beginn genannte Motto in abgewandelter Form. Denn: wer nicht gefunden wird, der bekommt nicht einmal die Chance gesehen zu werden! Aus diesem und vielen weiteren Grunden ist es wichtig, sich umfassen mit den Hashtags auseinander zu setzen.

Pro Bild können bis zu 30 von ihnen verwendet werden. Wichtig ist hier, dass auch wirklich nur relevante Hashtags genutzt werden, um keine Plätze zu verschwenden. Zusätzlich sollte bei der Suche jedoch nicht nur auf Relevant, sondern auch auf die Konkurrenz geachtet werden. Denn bei Verwendung von zwar sehr relevanten jedoch ebenfalls sehr breiten Hashtags, wie z.B. #fitness, ist die Gefahr sehr hoch, dass der eigene Post einfach in der Masse anderer Beiträge untergeht und wieder nicht gesehen wird. Deshalb sollte man nach möglichst nach Hashtags mit wenig Konkurrenz suchen.

Dazu ein Beispiel: Zu dem Hashtag „Kreta“ befinden fast 400.000 Beiträge. Wenn man dagegen #kreta(sonnensmiley) in der Suche eingibt, dann erscheinen nur noch 4500 konkurrierende Bilder. Eine weitere gute Strategie, um weniger Konkurrenten zu haben, ist es einfach die aktuelle Jahreszahl an das Haupt-Hashtag anzuhängen, zum Beispiel #fitness2017.

Eine weitere nützliche Methode, um Menschen auf das eigene Profil/Unternehmen aufmerksam zu machen: die Kreierung von Brad-Hashtags. Dafür bietet sich zum beispiel der Firmenname oder besser ein Slogan an. Der Brand-Hashtag sollte durchgehend in allen relevanten Beiträgen Verwendung finden und so langsam aber sicher zum Synonym für bestimmte Nischen heranwachsen.

Zusätzlich können z.B. Wettbewerbe bzw. Gewinnspiele dafür verwendet werden, den Brand-Hashtag bekannter zu machen. Das funktioniert besonders auf Instagram sehr gut, und hat einen simplen Grund: Instagram macht es den Nutzern sehr einfach schnell einen Beitrag zu liken oder zu kommentieren. Dementsprechend müssen die Nutzer nur sehr wenig Zeit opfern, um an dem Wettbewerb teilzunehmen. So können auch schon kleine Preise sehr große Wirkung erzielen.

Selbstverständlich sollten nur Dinge verlost werden, die auch relevant für die eigene Zielgruppe sind. Denn ein Computerspieler kann in der Regel z.B. wohl eher wenig anfangen mit einer Dose Proteinpulver.

Zuletzt muss noch entschieden werden, wie der Gewinner ausgewählt wird bzw. was getan werden muss, um an dem Wettbewerb teilzunehmen. Dazu hier ein paar Beispiele:

  • Liken des Beitrags: Hier nehmen die Nutzer durch einen simplen Likes des Beitrags bereits an der Verlosung teil.
  • Folgen des eigenen Profils: Hier nehmen alle Nutzer teil, die dir seit Beginn des Gewinnspiels folgen. Eine klasse Methode, um neue Follower zu gewinnen.
  • User posten: Hier müssen die User z.B. ein bestimmtes Bild posten und in der Beschreibung dein Profil als auch den Wettbewerb und unser Brandhashtag erwähnen. Am Ende gewinnt z.B. der beste Post, der Post mit den meisten Likes, oder wird ausgelost.

Besonders letztere Methode ist enorm hilfreich, um den Brandhashtag schnell bekannter zu machen. Denn hier sehen auch alle Follower der jeweiligen Teilnehmer den Post, und werden so auf dich aufmerksam.

Influencermarketing

Früher waren es normale Prominente, die für Produkte geworben haben, heute sind es hauptsächlich Influencer. So bezeichnet man Leute, die eine besonders große Reichweite auf sozialen Netzwerken wie z.B. Instagram besitzen. Ein weiterer Vorteil von Werbung durch Influencern: die erreichte Zielgruppe der Werbung kann sehr genau bestimmt werden. Denn hier können die Influencer nach der jeweiligen Nische ausgesucht werden. Damit wird kein einziger Cent mit Werbung verschwendet, die Leute erreicht, welche sich gar nicht für die eigene Nische interessieren.

Welche Gegenleistung der Influencer für die Werbung erhält und in welcher Form er diese platziert, kann individuell ausgehandelt werden. Möglich sind z.B. einzelne explizite Werbepost für Produkte (gegen Bezahlung, Sponsoring, Freebees) oder eine permanente Partnerschaft, bei der permanent dein Brandhashtag Verwendung findet. Zusätzlich sollte bei den Influencern auch beachtet werden, dass dieser nicht nur eine hohe Anzahl von Followern, sondern auch viele Interaktionen auf seinen Beiträgen hat. Vor allem viele längere Kommentare sind ein gutes Zeichen für eine aktive Community.

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar