Instagram Content Strategie - Welchen content posten

Instagram Content – die richtige Strategie für mehr Erfolg

Als soziales Netzwerk und digitale Werbeplattform bietet Instagram ein immens großes Potenzial. Um aus der Masse der täglichen Beiträge jedoch herauszustechen, ist die richtige Content-Strategie unerlässlich.

Dein Content sollte individuell und ansprechend sein und deine Strategie muss definieren, welche Inhalte, wann und wie online präsentiert werden. Lege dich auf eine einheitliche Darstellung fest, indem du deinen Online-Auftritt genaustens definierst.

Was zukünftig zu welcher Zeit und zu welchem Zweck veröffentlicht wird, sollte gut durchdacht und vor allem geplant sein.

Es müssen außerdem immer wieder neue Inhalte erstellt und vorbereitet werden. Da tägliche Posts die beste Frequenz darstelle, empfiehlt es sich, dass du vorbereiteten Content parat hältst.

Hier erfährst du, was bei der Erstellung deiner eigenen Content-Strategie beachtet werden sollte.

Das Content-Material

Du solltest zunächst deine veröffentlichten Beiträge auf anderen Plattformen durchschauen: möglicherweise kannst du hier passende Fotos und Videos wiederverwenden.

Solltest du selbst noch nicht über ausreichend Material verfügen, kannst du erst einmal auch beispielsweise auf Fotos anderer zurückgreifen („Repost“), hierfür musst du dir vor dem Posten jedoch das Copyright klären.

Du kannst zunächst ebenso die Stock-Fotos diverser Seiten im Internet nutzen.

Aber ab diesem Zeitpunkt gilt für dich nun mehr Fotos schießen und Videos aufnehmen, sodass du dir deine eigene Bibliothek an Foto- und Videomaterial aufbaust für deinen eigenen Instagram Content.

Außerdem solltest du mit der Vorbereitung und Planung zukünftiger Posts beginnen, für die du ebenso Material benötigst oder auch für Zeiten, in denen du verhindert sein solltest Fotos zu machen, beispielsweise einer Krankheit oder sonstige Ausfälle.

 

Das Content-Format

Bilder dominieren nach wie vor unseren Instagram-Feed. Natürlich solltest du eine gewisse Abwechslung innerhalb der möglichen Formate haben, jeder einzelne Post sollte nur klar begründet und der Content Strategie zu Folge entstanden sein.

Was du über das Foto-Format wissen solltest, sodass du es richtig für deinen Content nutzen kannst:

  • Im Durchschnitt erhalten Bilder mit Gesichtern mehr Likes
  • Im Durchschnitt erhalten Bilder mit einer dominierenden Farbe mehr Likes als bunte
  • Wähle einen ruhigen Hintergrund, dies wirkt ansprechender als ein überfülltes Bild
  • Dezente Sättigung der Bilder wird bevorzugt gegenüber der intensiven Farbsättigung

Auch das Veröffentlichen von Stories gehört zu deinem Content. Zunächst nur für einen Trend gehalten, erfreuen sich die Instagram Stories immer zunehmender Beliebtheit. Sie gelten nicht mehr nur als eine Kopie von Snapchat, sondern gehören inzwischen zu Instagram wie der Hashtag, was über 400 Millionen Views täglich beweisen.

Da die Instagram Stories 24 Stunden nach Veröffentlichung wieder verschwinden, müssen die Inhalte nicht perfekt dargestellt und bearbeitet sein. Dennoch sollten sie ebenso eine sich entwickelnde Geschichte aufzeigen. Neben Fotos und Selfies mit Filtern, kannst du auch Informationen in Textform und Videos als Story teilen.

Auch hier gilt, die Abwechslung sollte hinsichtlich deines Content-Formats berücksichtig werden. Mit einem Post schaffst du gegenüber einer Story Content für die Ewigkeit. Grundsätzlich hilft es dir so eher, deine Community zu erweitern. Eine Story hingegen zeigt mehr Lebendigkeit, du bist greifbarer für deine Follower und in authentischen Situationen zu sehen.

Hier darf man sich nicht fragen, welches Format mehr Sinn macht, denn beides trägt gleichermaßen für deinen Erfolg auf Instagram bei. Die Mischung aus mehreren Formaten führt letztendlich zu einem stimmigen und abwechslungsreichen Content. Denn deine Follower sind ja auch unterschiedlich, so schaut der eine jede deiner Stories an, wo hingegen einem anderen nur deine Posts gefallen.

 

Die Content-Zeit

Zeit für neuen Inhalt! Das ist einmal täglich der Fall.

Mit einem täglichen Beitrag wirst du relativ sicher in dem Feed deiner Follower auftauchen, alles darüber könnte sich schnell verlaufen und deine Chance auf mehr Engagement verringern.

Zwecks der Uhrzeit zum Posten einer Beiträge, solltest du etwas ausprobieren und herausfinden, was sich am besten für dich bewährt. Grundsätzlich sagt man, dass der Abend zwischen 18 bis 23 Uhr erfolgversprechend ist, da die Nutzer dann mehr Zeit haben. Dies wäre aber nur relevant und zutreffend, wenn du lediglich im deutschen Raum Follower hast. Bei einem internationalen Publikum wird es mit der idealen und genauen Uhrzeit wieder etwas kritischer, da die verschiedenen Zeitzonen es nicht einfach machen.

 

Der Foto-Filter

In unserem Beitrag „Die 5 beliebtesten Instagram Filter“ haben wir dir bereits die Top 5 der Fotofilter auf Instagram genauer vorgestellt. Hier haben wir ebenso den wichtigen Punkt erwähnt, dass du dich idealerweise auf ungefähr 2 Filter festlegen solltest.

Entscheide dich für zwei Filter, die zu deinem Stil passen und wodurch dein Feed stimmig und ansprechend erscheint. Es wird dir so leichter fallen, deine Bilder mit wenigen Klicks aufzuwerten und gleichzeitig verleihst du deinem Instagram Auftritt einen einheitlichen Look.

 

Die Content-Captions

Auch zu diesem wichtigen Thema existiert bereits ein separater Blogbeitrag. Unter „Storytelling – Die besten Captions & Quotes für deine Beträge“ erfährst du die richtige Vorgehensweise bezüglich der Bildunterschriften deiner Beiträge.

Ein gutes, inspirierendes Zitat mit einer Handvoll Hashtags sind ein guter Richtwert. Sehr hilfreich sind die Captions mit denen zur Interaktion aufgerufen wird, indem beispielsweise eine Frage gestellt wird.

Bei den ergänzenden Hashtags hast du die Möglichkeit 30 Stück an der Zahl einzusetzen, dies solltest du aber nicht unbedingt ausnutzen. So viele Hashtags unter einem Post sehen oft schnell nach Spam und Werbung aus, sodass das Gegenteil erzielt werden kann, indem Nutzen abgeschreckt anstatt gewonnen werden. Laut Statistiken ergeben sieben-acht verwendete Hashtags unter einem Post die meisten Interaktionen. Bis zu vier Hashtags sollten konkret auf das Thema deines Post eingehen, mit den restlichen kannst du aktuellen Trends nachgehen und auch deine Marke oder dein Produkt zusätzlich unterstreichen.

Grundsätzlich solltest du dich bei jedem einzelnen Post fragen, was du damit erreichen möchtest und welches Format am ehesten dazu passt? Im Rahmen der Bearbeitung solltest du außerdem deiner ausgewählten Spezifikationen treu bleiben.

Anhand der Kennzahlen von Followern, Likes und Kommentaren kannst du ablesen, wie gut deine Content-Strategie auf Instagram funktioniert.

Wichtiger als die bloße Anzahl derer, ist hingegen das prozentuale Verhältnis in Bezug auf die Größe deines Publikums. Neben deinen Followern gehören dazu auch Nutzer, die durch Hashtags auf deine Posts aufmerksam wurden,

Wenn die Engagement-Rate also stimmt, bist du auf dem richtigen Weg.

Viel Erfolg weiterhin bei der strategischen Umsetzung deines Instagram Contents!

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar